Angebote zu "Limitiert" (5 Treffer)

Kategorien

Shops

Italowestern-Enzyklopädie No. 1 (limitiert) (dvd)
49,31 € *
ggf. zzgl. Versand

Hersteller-Code: DVM001232D

Anbieter: Crowdfox
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Italowestern-Enzyklopädie No. 1 (limitiert)
54,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Italowestern-Enzyklopädie No. 1 (limitiert) ab 54.49 € als DVD: . Aus dem Bereich: DVD-Video,

Anbieter: hugendubel
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Spielerlexikon
81,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

11.000 Männer, die einst die Herzen der Fans verzückten. Die in der Nationalelf kickten, für Bundesligsten aktiv waren oder in den Regionalligen gegen das Leder traten. Umfangreiche statistische Daten zu jedem einzelnen Spieler, fachkundige Texte und viele Fotos lassen die Fussball-Vergangenheit Deutschlands lebendig werden und Erinnerungen an so manch grossen und kleinen Namen aufkommen. Eine noch nie da gewesene Datensammlung, die in allerbester Tradition der AGON Enzyklopädie-Reihe steht: Sorgfältig recherchiert, übersichtlich präsentiert und zum Staunen wie geschaffen. Das Buch ist die Fortsetzung des 2006 erschienen Titels von Grüne und Knieriem „Spielerlexikon 1890-1963“. Doch eine Fussballmannschaft besteht aus mehr als nur ein bis zwei herausragenden Akteuren. Auch eingefleischten Fans fällt es häufig jedoch schwer, den unscheinbaren rechten Verteidiger, der es nie in die Regionalauswahl schaffte und dessen fussballerische Begabung limitiert war, zu erinnern. Selbst bei den legendären „Helden von Bern“ müssen viele passen. Jene elf, die am 4. Juli 1954 auf dem Rasen des Berner Wankdorfstadions standen und Ungarn sensationell mit 3:2 schlugen, rezitieren sie auch im Tiefschlaf noch mit bewundernswerter Sicherheit. Doch wer gehörte sonst noch zum deutschen 22er-Kader? Wer spielte in der Vorrunde gegen die Türkei rechter Verteidiger, wer stand beim 3:8 gegen Ungarn zwischen den Pfosten? Fragen, deren Antworten von der Fussballgeschichte verschluckt wurden. Dieses Buch enthält mehr als 12.000 Biographien von Fussballspielern, die zwischen 1890 und 1963 in Deutschland hochklassig um Punkte rangen. Erfasst wurden folgende Akteure: Sämtliche Nationalspieler (A- und B-Auswahl, Olympiamannschaft, U21) Alle Spieler, die zwischen 1903 und 1963 an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft teilgenommen haben Alle Oberligaspieler (1945-63) mit zehn und mehr Einsätzen Alle DDR-Oberligaspieler, die zwischen 1947 und 1963 auf zehn und mehr Einsätze kamen Das ursprünglich geplante Unterfangen, auch die in den Gauligen (1933-45) eingesetzten Spieler mit mehr als 50 Einsätzen zu erfassen, musste aufgrund der unzulänglichen Quellenlage bedauerlicherweise fallengelassen werden. Ein Beispiel: Für die Spiele „unseres“ Klubs Göttingen 05 waren trotz intensiver Recherche in Göttingen die Einsatzmatrixen der drei Gauligaspielzeiten einfach nicht eruierbar. Das Jahr 1963 als Trennlinie zwischen diesem ersten Band des „Spielerlexikons“ und dem zweiten Band, der den Zeitraum ab 1963 umfasst (und ebenfalls im Agon Sportverlag erscheinen wird), erwies sich als brisant: Während 1963 in der Bundesrepublik Deutschland mit der Einführung der 1. Bundesliga ein klarer „Schlussstrich“ gezogen wurde, setzte sich die Geschichte der DDR-Oberliga unterbrechungslos fort... Die Arbeit an diesem Projekt zog sich über mehr als fünf Jahre hin und entpuppte sich als enorm rechercheintensiv. Das musste erwartet werden, schliesslich war hierzulande nie zuvor der Versuch unternommen worden, die Grössen der ersten sieben Jahrzehnte deutscher Fussballgeschichte systematisch und geschlossen zu erfassen. Lediglich Übersichten über Nationalspieler lagen vor - wie beispielsweise im unverzichtbaren „kicker-almanach“. Andere Werke wie Kurt Fuhrmanns „Fussball ABC“ aus dem Jahre 1948 beleuchteten lediglich „ihre“ Epoche und setzten zudem keinerlei Rahmenrichtlinien: Erfasst wurde jeder, über den der Verfasser etwas wusste. Nach rund zwei Jahren intensiver Arbeit am statistischen Grundmaterial, die sich auf Erfassung der unter die Kriterien fallenden Spieler sowie ihre Einsätze in den betreffenden Kategorien (Länderspiele, Ligaspiele etc.) konzentrierte, standen wir schliesslich vor rund 12.000 Namen. Darunter waren Berühmtheiten wie Fritz Walter und Helmut Schön, aber auch eher unbekannte Herren wie Horst Hinke oder Hans Graupe. Die Recherche deren sportlicher Karriere warf neuerliche Fragezeichen auf. Das betraf einerseits profane Fragen wie jene auf, ob der Dresdner Fritz Müller möglicherweise derselbe wie der Offenbacher Fritz Müller ist

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Spielerlexikon
74,99 € *
ggf. zzgl. Versand

11.000 Männer, die einst die Herzen der Fans verzückten. Die in der Nationalelf kickten, für Bundesligsten aktiv waren oder in den Regionalligen gegen das Leder traten. Umfangreiche statistische Daten zu jedem einzelnen Spieler, fachkundige Texte und viele Fotos lassen die Fußball-Vergangenheit Deutschlands lebendig werden und Erinnerungen an so manch großen und kleinen Namen aufkommen. Eine noch nie da gewesene Datensammlung, die in allerbester Tradition der AGON Enzyklopädie-Reihe steht: Sorgfältig recherchiert, übersichtlich präsentiert und zum Staunen wie geschaffen. Das Buch ist die Fortsetzung des 2006 erschienen Titels von Grüne und Knieriem „Spielerlexikon 1890-1963“. Doch eine Fußballmannschaft besteht aus mehr als nur ein bis zwei herausragenden Akteuren. Auch eingefleischten Fans fällt es häufig jedoch schwer, den unscheinbaren rechten Verteidiger, der es nie in die Regionalauswahl schaffte und dessen fußballerische Begabung limitiert war, zu erinnern. Selbst bei den legendären „Helden von Bern“ müssen viele passen. Jene elf, die am 4. Juli 1954 auf dem Rasen des Berner Wankdorfstadions standen und Ungarn sensationell mit 3:2 schlugen, rezitieren sie auch im Tiefschlaf noch mit bewundernswerter Sicherheit. Doch wer gehörte sonst noch zum deutschen 22er-Kader? Wer spielte in der Vorrunde gegen die Türkei rechter Verteidiger, wer stand beim 3:8 gegen Ungarn zwischen den Pfosten? Fragen, deren Antworten von der Fußballgeschichte verschluckt wurden. Dieses Buch enthält mehr als 12.000 Biographien von Fußballspielern, die zwischen 1890 und 1963 in Deutschland hochklassig um Punkte rangen. Erfasst wurden folgende Akteure: Sämtliche Nationalspieler (A- und B-Auswahl, Olympiamannschaft, U21) Alle Spieler, die zwischen 1903 und 1963 an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft teilgenommen haben Alle Oberligaspieler (1945-63) mit zehn und mehr Einsätzen Alle DDR-Oberligaspieler, die zwischen 1947 und 1963 auf zehn und mehr Einsätze kamen Das ursprünglich geplante Unterfangen, auch die in den Gauligen (1933-45) eingesetzten Spieler mit mehr als 50 Einsätzen zu erfassen, musste aufgrund der unzulänglichen Quellenlage bedauerlicherweise fallengelassen werden. Ein Beispiel: Für die Spiele „unseres“ Klubs Göttingen 05 waren trotz intensiver Recherche in Göttingen die Einsatzmatrixen der drei Gauligaspielzeiten einfach nicht eruierbar. Das Jahr 1963 als Trennlinie zwischen diesem ersten Band des „Spielerlexikons“ und dem zweiten Band, der den Zeitraum ab 1963 umfasst (und ebenfalls im Agon Sportverlag erscheinen wird), erwies sich als brisant: Während 1963 in der Bundesrepublik Deutschland mit der Einführung der 1. Bundesliga ein klarer „Schlussstrich“ gezogen wurde, setzte sich die Geschichte der DDR-Oberliga unterbrechungslos fort... Die Arbeit an diesem Projekt zog sich über mehr als fünf Jahre hin und entpuppte sich als enorm rechercheintensiv. Das musste erwartet werden, schließlich war hierzulande nie zuvor der Versuch unternommen worden, die Größen der ersten sieben Jahrzehnte deutscher Fußballgeschichte systematisch und geschlossen zu erfassen. Lediglich Übersichten über Nationalspieler lagen vor - wie beispielsweise im unverzichtbaren „kicker-almanach“. Andere Werke wie Kurt Fuhrmanns „Fußball ABC“ aus dem Jahre 1948 beleuchteten lediglich „ihre“ Epoche und setzten zudem keinerlei Rahmenrichtlinien: Erfasst wurde jeder, über den der Verfasser etwas wusste. Nach rund zwei Jahren intensiver Arbeit am statistischen Grundmaterial, die sich auf Erfassung der unter die Kriterien fallenden Spieler sowie ihre Einsätze in den betreffenden Kategorien (Länderspiele, Ligaspiele etc.) konzentrierte, standen wir schließlich vor rund 12.000 Namen. Darunter waren Berühmtheiten wie Fritz Walter und Helmut Schön, aber auch eher unbekannte Herren wie Horst Hinke oder Hans Graupe. Die Recherche deren sportlicher Karriere warf neuerliche Fragezeichen auf. Das betraf einerseits profane Fragen wie jene auf, ob der Dresdner Fritz Müller möglicherweise derselbe wie der Offenbacher Fritz Müller ist

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot